México 2019

August

Seit dem 16. August 2019 bin ich nun in Mexiko. Die erste Woche verbrachte ich in Baclar bei einer Freundin von mir. Bacalar befindet sich an der Karibikküste Mexikos im Bundesstaat Quintana Roo.

Nach einer relaxten Woche ging es dann nach Mexiko-Stadt wo ich die anderen Freiwilligen getroffen habe, die ebenfalls mit ICYE unterwegs sind. Zuerst hatten wir ein 2-Tages-Vorberietungscamp, in welchem wir über die mexikanische Kultur orientiert wurden. Als Beispiel: Mexikaner/innen können nicht nein sagen. Oder, dass man auf den Strassen aufmerksam sein sollte, da viel geklaut wird.

 

Nach dem Camp ging es direkt zu meiner Gastfamilie in Puebla. Diese musste ich jedoch leider nach einer Woche wieder verlassen. Wir hatten zu verschiedene Ansichten  ….. die Familie, die Organisation und ich haben entschieden, dass es besser ist wenn ich nicht dort bleibe. 

 

Momentan besuche ich mit den anderen Freiwilligen (die übrigens alle aus Deutschland sind) den 2-woechigen Spanischkurs. Danach starte ich mit dem Projekt bei der Organisation Techo. Bin sehr gespannt!

September

Mit unserer Spanischlehrerin und den anderen Freiwilligen besuchten wir Cholula. Eine Stadt etwa 30min von Puebla entfernt. (Dort kann man unter anderem gut feiern gehen) Wir besuchten gemeinsam den Markt und die Pyramiden sowie die wunderschöne Kirche Santa Maria de los Remedios auf der Pyramidenspitze. Von dort hat man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt.

Oktober

Die Arbeit bei meinem Projekt ist sehr interessant. Unter der Woche bin ich im Büro tätig und am Wochenende finden verschiedene Aktiväten statt. Zum Beispiel das analysieren von ärmeren Dörfern/Gemeinden. Man geht dabei mit einer Gruppe von Freiwilligen in ärmere Dörfer, redet dort mit den Leuten und versucht dabei herauszufinden, an was es den Menschen fehlt. Das kann Zugang zu fliessendem Wasser sein oder ein Park der verwüstet ist und wo Jugendliche Drogen konsumieren. Gemeinsam mit interessierten und ambitionierten Bewohner versucht man dann ein Projekt auf die Beine zu stellen und gemeinsam die Probleme zu lösen.

 

Techo ist auch bekannt dafür, Häuser zu bauen. Wenn wir jeweils in ein neues Dorf gehen, wird ebenfalls analysiert ob es Bewohner gibt, die in so ärmlichen Verhältnissen leben, dass sie ein neues Haus benötigen. Falls es Familien gibt die dringend ein Haus brauchen, sucht Techo zuerst Sponsoren welche die Materialien spenden können. Dann werden Freiwillige von Techo zusammengetrommelt und über das Wochenende Häuser gebaut.

 

Bei der Aktivität "Häuser bauen" konnte ich bis jetzt noch nicht dabei sein. Dafür aber bei der Aktivität "Wassertank bauen". Wir (ca 30 Freiwillige verschiedenen Alters) trafen uns an einem Samsatg um 7 Uhr morgens und bauten dann den ganzen Tag über für 5 Familien Wasertänke, damit diese Zugang zu Trinkwasser haben. Es war ein sehr beklemmendes Gefühl in diesem Dorf diese teils so armen Menschen leben zu sehen. Ich sah ein Haus welches nur aus Tüchern und Gummireifen bestand. Es war mir bewusst, dass diese Armut besteht, diese aber mit den eigenen Augen zu sehen, ist noch mal ganz eine andere Erfahrung. Ich werde dies wohl nie vergessen.

November

Am 18. November war hier in Mexiko "Tag der Revolution", ein nationaler Feiertag. Der freie Tag fiel auf einen Montag, wodurch ich das verlängerte Wochenende dafür nutze, nach Oaxaca zu reisen.

Oaxaca ist ein Bundesstaat welcher im Süden Mexikos an der Pazifikküste liegt. Mit dem Bus von Puebla aus, bin ich zuerst nach Oaxaca City gereist und nach einer Übernachtung weiter nach Puerto Escondido. Die 8 stündige Fahrt von Oaxaca nach Puerto Escondido in einem kleinen Minivan durch Dschungel, seeeeehr kurvige Strassen und ohne Handynetz war zwar nicht gerade das Highlight meines Trips... hat sich aber definitiv gelohnt. Die Stadt Puerto Escondido ist ein kleines Strandparadies welches viele beigeisterte Surfer anzieht. Raus aus der Stadt und zur Abwechslung wieder einmal am Strand zu sein, hat mir sehr gut gefallen!